2020.21 Detail-Default-f7fd7d
  • mit der Neuen Philharmonie Westfalen
    im Hans-Sachs-Haus
  • Geschichte

    „Dann ist die Erd’ ein Himmelreich und Sterbliche den Göttern gleich!“ Der Chor aus der „Zauberflöte“ umfasst die humane Kraft von Mozarts Musik. In seiner letzten Sinfonie krönt er den himmelsstürmenden Jubel mit einer grandiosen Fuge. Prometheus entwendet den Göttern das Feuer und bringt es den Menschen als Befreier aus der Unmündigkeit. Auch in Beethovens Ballett „Die Geschöpfe des Prometheus“ schenkt er den Menschen den göttlichen Funken und triumphiert.

    Joseph Haydn erinnert an Ariadne, die von Theseus auf der Insel Naxos sitzengelassen wurde. Erst später erlöst sie der Gott Bacchus. Die Sopranistin Bele Kumberger, Ensemblemitglied des Musiktheater im Revier, und Andreas Spering, Experte für historische Aufführungspraxis, treten ins Reich der Götter ein.


    Programm

    Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
    Ouvertüre zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43

    Joseph Haydn (1732 - 1809)
    Arianna a Naxos

    Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
    Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

  • Mitwirkende
    • Leitung

    • Musikalische Leitung
      Andreas Spering
    • Besetzung

    • SopranBele Kumberger