Requiem-985125
Premiere
Weitere Termine
  • Musik von W.A. Mozart und Erion Kruja
  • Geschichte

    Nichts ist so sicher wie der Tod. In Ritualen nimmt der Mensch Abschied und sucht Trost, für sich und für die Seele der Verstorbenen. In „Requiem“ beschäftigt sich Giuseppe Spota, Leiter der MiR Dance Company, mit der letzten Reise der Menschen. Die Angst vor dem Tod hat aber auch eines der größten Meisterwerke der europäischen Musikgeschichte hervorgebracht – das Requiem in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart. Mythen ranken sich um sein letztes Werk. Kurz nach seinem Ableben schrieb man in seinem Nachruf, Mozart habe das Requiem in Erwartung seiner eigenen Totenfeier geschrieben und hatte Angst, das Stück zu Ende zu vollenden. Spätestens mit Milos Formans Film „Amadeus“ ist diese Vorstellung auch bildlich im kulturellen Bewusstsein verfestigt. Spota lässt sich von Mozarts Gedankenwelt und der Vielfalt seiner musikalischen Motive inspirieren und übersetzt sie in eine Vielfalt von Bildern, in Tanz und Bewegung. Das Zeremonielle einer katholischen Totenmesse stellt Spota Zeremonien anderer Kulturen gegenüber.

    Den Abend schließt der albanische Choreograf und Komponist Erion Kruja, der für seine futuristische und energiereiche Tanzsprache bekannt ist.

  • Mitwirkende