Premiere
  • "Hin und zurück" von Paul Hindemith | "Der Arme Matrose" von Darius Milhaud | "Die Tränen des Messers" von Bohuslav Martinu
  • Geschichte
    So schnell macht die Liebe nicht tot! Oder doch? Drei Kurzopern aus den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts erzählen von der Liebe zwischen Leben und Tod. Dabei sind sie anrührend, voller Ironie und bisweilen sehr makaber. Wie lange kann man warten auf einen Mann, der auszog, das Glück zu finden? Fünfzehn Jahre ist der Matrose schon auf See, fünfzehn Jahre wartet seine Frau trotz Armut und anderer Verehrer mit ungebrochener Treue auf ihn. Als der Mann plötzlich zurückkehrt, erkennt sie ihn nicht. Um ihre Liebe zu testen, gibt er sich als wohlhabender Reisegefährte ihres Ehemannes aus und muss am eigenen Leib erfahren, dass man aus Liebe oft weitergeht als man zu denken vermag. Das zum Greifen nahe Glück des Paares endet in einer blutigen Tragödie. Doch wer sagt denn, dass man nur den Lebenden in Leidenschaft verfallen kann? Wenn der Erhängte nicht so schön wäre, würde vielleicht Eleonore den netten Nachbarn Herrn Saturn heiraten.
  • Mitwirkende
    • Leitung

    • InszenierungMichaela Dicu
      Winnie Karnofka
    • Musikalische Leitung
      Clemens Jüngling
    • Ausstattung
      Beata Kornatowska
    • Dramaturgie
      Winnie Karnofka
      Wolfgang Willaschek
    • Besetzung

    • Hin und Zurück
    • Der arme Matrose
    • Frau
      Diana Petrova
    • Matrose
      William Saetre
    • Sein Freund
      Hyun-Seung Oh
    • SchwiegervaterJoachim G. Maaß
    • Die Tränen des Messers
    • Eleonore
      Engjellushe Duka
    • MutterBirgit-Maria Brusselmanns
    • Satan
      Hyun-Seung Oh
  • Pressestimmen