Premiere
  • auf die 14. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch und den Text "Gedanken eines Zweiflers" von Gustave Flaubert
  • Geschichte
    Verflochten sind hier zwei Perspektiven auf die Ränder des Lebens: Ein junger Mensch packt sich die ganze Weltphilosophie auf die Schultern und gibt sie in phantastischen Visionen wieder. Ein alter Mensch lässt im Bewusstsein des nahen Endes sein Leben in phantastischen und einprägsamen Stationen an sich vorüberziehen. Eine Geliebte macht sich schön für den Tod ihres Sturmsoldaten. Im Kerker schreit ein Todgeweihter um Gottes Erbarmen. Doch die poetische Kraft des Menschen ist auch hier allgegenwärtig: „Der Abend naht lautlos, und plötzlich über mir Licht, das die Dunkelheit bannt. Im Stillen hier ganz allein: Ich und mein klarer Verstand.“
  • Mitwirkende
    • Leitung

    • Musikalische Leitung
      Johannes Klumpp
    • Inszenierung und Choreografie
      Bernd Schindowski
    • Choreografische Mitarbeit
      Rubens Reis
    • Bühne
      Johann Jörg
    • Kostüme
      Andreas Meyer
    • Dramaturgie
      Juliane Schunke
    • Besetzung

    • Sopran
      Majken Bjerno
    • Bass
      Andreas Macco
    • Sprecherin
      Jule Gartzke
    • Tänzerinnen
      Ai Boshiyama
      Marika Carena
      Priscilla Fiuza
      Mami Iwai
      Alina Köppen
      Xiang Li
      Ruth Olga Sherman
    • Tänzer
      Evgeny Gorbachev
      William Britt Hillard
      Min-Hung Hsieh
      Bogdan Khvoynitskiy
      Yun Liao
      Pavel Roudov
      Jakub M. Spocinski
  • Pressestimmen
  • Audio