Premiere
  • Geschichte
    „Aus Eins mach Zehn und Zwei lass gehn“ – so beginnt das HexenEinMalEins. Und mit „Und Neun ist Eins, und Zehn ist Keins“ endet es. Was schert es Kinder, dass sich selbst Mathematiker darüber den Kopf zerbrechen? Ihnen dient das Einmaleins trefflich als Abzählreim oder Spielgeheimnis. Ihr Erfinder, der am „Faust“ grübelnde Goethe, zeigt sich da schlau wie ein Kind. Er verrät nicht, was das HexenEinMalEins ist. Er plage sich halt gerne mit „manchem Unsinn“ herum. Und ob Bibi Blocksberg, die Hexe Schrumpeldei oder die Kleine Hexe: Alle Nachfolgerinnen danken es lustig, absurd und lehrreich mit Spuk und mancher pfiffigen Mogelei. Denn, so die Kleine Hexe, was sind schon 127 Jahre? Das ist doch kein Alter für eine Hexe! Und wo das HexenEinMalEins nicht mehr weiterhilft, ist stets ein Zauberhut zur Stelle…
  • Mitwirkende
    • Leitung

    • Choreografische Mitarbeit
      Rubens Reis
    • Kostüme
      Andreas Meyer
    • Dramaturgie
      Anna Grundmeier
    • Besetzung

    • Inszenierung Choreografie und Bühne und Musik-Collage
      Bernd Schindowski
    • Tänzerinnen
      Ai Boshiyama
      Marika Carena
      Priscilla Fiuza
      Mami Iwai
      Alina Köppen
      Xiang Li
      Ruth Olga Sherman
    • Tänzer
      Evgeny Gorbachev
      William Britt Hillard
      Min-Hung Hsieh
      Bogdan Khvoynitskiy
      Yun Liao
      Pavel Roudov
      Jakub M. Spocinski
  • Pressestimmen
  • Video