Premiere
  • Geschichte
    Was einer Braut als Glücksmotto für die Ehe mit auf den Weg gegeben wird, das gilt genauso auch für eine glückliche Zusammenstellung eines neuen Ballettabends. Etwas Altes, Neues, Geborgtes, Blaues soll dabei sein – das alles gut kombiniert, und nichts kann mehr schief gehen. Gesagt, getan. Vier Choreografen, vier Werke, vier künstlerische Profile, ein Ziel: die große Bandbreite des zeitgenössischen klassischen Tanzes auf der Bühne des MiR optimal zu präsentieren. In vier Meisterwerken des Balletts zeigt das Ballett im Revier auf mitreißende und faszinierende Weise, wie sich der klassische Tanz von und für Menschen von heute darstellt: jung, wach, elegant, kraftvoll, voller Schönheit – und natürlich auf Spitze. „Old, New, Borrowed, Blue“ - Tradition und Zukunft sind keine Gegensätze, sondern hängen aufs engste zusammen. Als „Old“ fungiert hier David Dawsons zwar überhaupt nicht altes, aber schon liebgewonnenes „A Sweet Spell of Oblivion“ aus dem Ballettabend „Bᶟ vertanzt“. Für Gelsenkirchen „New“ ist das Pas de deux aus Uwe Scholz‘ Mozart-Klassiker „Jeunhomme-Klavierkonzert“ (1986). „Borrowed“ wird Bridget Breiners „In Honour of“ vom Lettischen Nationalballett in Riga, und „Blue“ erklärt sich schon aus dem Titel von Jiří Kyliáns „Indigo Rose“.
  • Mitwirkende
    • Leitung

    • A Sweet Spell of Oblivion - UA 2007

    • Choreografie
      David Dawson
    • Bühne
      John Otto
    • Kostüm
      Yumiko Takeshima
    • Licht
      Bert Dalhuysen
    • Jeunehomme-Klavierkonzert, 2. Satz - UA 1986

    • Choreografie
      Uwe Scholz
    • Einstudierung
      Paul Chalmer
    • Bühne und Kostüm
      Uwe Scholz
    • In Honour of - UA 2014

    • Choreografie
      Bridget Breiner
    • Kostüm
      Thomas Lempertz
    • Licht
      Udo Haberland
    • Indigo Rose - UA 1998

    • Choreografie und Bühne
      Jiří Kylián
    • Einstudierung
      Amos Ben Tal
    • Kostüm
      Joke Visser
    • Licht
      Kees Tjebbes
    • Video
      Bernhard Kleine-Frauns
    • Team MiR

    • Ballettmeister
      Sébastien Mari
      Renato Paroni de Castro
    • Einrichtung Licht
      Mariella von Vequel-Westernach
    • Einrichtung TonJörg Debbert
    • Dramaturgie
      Stephan Steinmetz
    • Besetzung

    • A Sweet Spell of Oblivion

    • Tänzerinnen
      Francesca Berruto
      /
      Hitomi Kuhara
      /
      Tessa Vanheusden
      /
      Bridgett Zehr
      /
      Sara Zinna
    • Tänzer
      Paul Calderone
      /
      Louiz Rodrigues
      /
      Ledian Soto
      /
      José Urrutia
    • Jeunehomme-Klavierkonzert, 2. Satz

    • Tänzerin
      Lucia Solari
      /
      Bridgett Zehr
      /
      Sara Zinna
    • Tänzer
      Carlos Contreras
      /
      Louiz Rodrigues
      /
      José Urrutia
    • "Bedroom-Pas de deux“ aus dem 3.Akt von Bridget Breiners „Romeo und Julia“

    • Tänzerin
      Francesca Berruto
      /
      Tessa Vanheusden
    • Tänzer
      Paul Calderone
      /
      Valentin Juteau
      /
      Louiz Rodrigues
      /
      Ledian Soto
    • Indigo Rose

    • Tänzerinnen
      Francesca Berruto
      /
      Sarah-Lee Chapman
      /
      Hitomi Kuhara
      /
      Tessa Vanheusden
      /
      Bridgett Zehr
      /
      Sara Zinna
    • Tänzer
      Paul Calderone
      /
      Carlos Contreras
      /
      Valentin Juteau
      /
      Louiz Rodrigues
      /
      Ledian Soto
      /
      José Urrutia
  • Pressestimmen
  • Video