Premiere
  • Heroische Komödie in fünf Akten nach Miguel de Cervantes Saavedra | In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
  • Geschichte
    Der irrfahrende Ritter Don Quichotte und sein klappriges Pferd Rosinante, sein Diener Sancho Pansa auf einem Eseltier – so reiten sie in eine Stadt ein. Ritter gibt es schon lange nicht mehr, doch das tangiert den Streiter für das Edle und Gute ebenso wenig wie das Gelächter, das ihn begleitet. Seiner jungen, schönen und begehrten Angebeteten Dulcinea bringt er ein Ständchen auf der Mandoline, doch ihre Spielchen will er nicht sehen: Er soll ihr ein von Räubern entwendetes Schmuckstück bringen, dann wird sie ihn lieben. Don Quichotte und Sancho Pansa machen sich auf den Weg, der Ritter dichtend, der Diener fluchend. Während dieser noch versucht, den verliebten Ritter zu erden, kämpft Quichotte bereits mit Windmühlen, die er für Riesen hält, und geht zu Boden. Er steht wieder auf, unbeirrt. Nachdem die aufgespürten Räuber ihn zuerst töten wollen, geben sie dem seltsam weltenmüden Ritter, beeindruckt von seinem unerschütterlichen Glauben an das Gute, schließlich den Schmuck zurück. Doch als er diesen Dulcinea bringt und ihr einen Heiratsantrag macht, wird er ausgelacht, von ihr, von allen. Ihr kann er verzeihen, den Spott der Menge flieht er und stirbt in den Armen Sancho Pansas.
  • Mitwirkende
    • Leitung

    • Musikalische Leitung
      Valtteri Rauhalammi
    • Inszenierung
      Elisabeth Stöppler
    • Bühne
      Piero Vinciguerra
    • Kostüme
      Frank Lichtenberg
    • Chor
      Christian Jeub
    • Dramaturgie
      Anna Melcher
    • Besetzung

    • Don Quichotte
      Krzysztof Borysiewicz
    • Sancho PansaJoachim G. Maaß
      Dong-Won Seo
    • DulcineaAlmuth Herbst
    • Pedro
      Dorin Rahardja
    • GarciasAnke Sieloff
    • Rodriguez
      Michael Dahmen
    • Juan
      William Saetre
  • Pressestimmen
  • Video
  • Audio